Sie sind hier

Kyffhäuser-Denkmal

Gespeichert von Frank am/um 17. Juli 2011 - 15:05

Das Kyffhäuser-Denkmal

Kyffhäuserdenkmal auf dem kleinesten Mittelgebirge Deutschlands, dem Kyffhäuser

Ganz im Norden Thüringens, südlich des Harzes, liegt das kleinste Mittelgebirge Deutschlands. Der Kyffhäuser hat eine Fläche von 60 Qudratkilometern. Aber auch seine kulturhistorische Bedeutung beeindruckt immer wieder. Nach dem Völkerschlachtdenkmal in Leipzig, ist das Kyffhäuserdenkmal das zweitgrößte seiner Art.

Barbarossa am Fuße des Kyffhäuserdenkmals

Der Tod Kaiser Wilhelms löste 1888 einen wahren Denkmalkult aus. Das Kyffhäuserdenkmal, auf den Ruinen der Reichsburg Kyffhausen errichtet, wurde 1896 eingeweiht. Das Bauwerk wurde nach den Plänen des Architekten Bruno Schmitz vollendet. Von der einst größten Burg des Mittelalters, die Reichsburg Kyffhausen kann man heute noch die Reste der Burg und den tiefsten Burgbrunnen der Welt besichtigen. Weltweit bekannt geworden ist der Berg mit der Burg durch die Babarossasage. So soll der alte Kaiser Barbarossa durch eine überirdische Gewalt in das unter der Erde liegende Schloss des Kyffhäusergebirges gebracht worden sein. Dort schläft er auf einem Stuhl aus Elfenbein. Sein roter Bart wächst um einen Marmortisch, auf den er sein Haupt stützt. Innerhalb von 100 Jahren blinzelt er einem Zwerg zu, der nachsehen soll, ob die Raben der Zwietracht noch um den Berg fliegen. Ist es dann so, schließt er wieder für 100 Jahre die Augen. Erst wenn ein mächtiger Adler die Raben verscheucht, wird der Kaiser mit seinen getreuen Dienern aus dem Zauber erwachen. Der deutsche Kaiser Wilhelm I. wurde von großen Teilen des Volkes gewürdigt. Sein Tod wurde mit einem Denkmal gehuldigt - dem Kyffhäuserdenkmal.

Kyffhäuserdenkmal bei Bad Frankenhausen

Das Denkmal hat eine Länge von 131 Metern und eine Breite von 96 Metern, 81 Meter Höhe. Der Turm ist quadratisch und erhebt sich über 57 Meter. Die Barbarossafigur wurde in dreifacher Lebensgröße aus Sandstein gehauen und stellt ihn als kraftvollen Herrscher dar. Der Bildhauer setzte dem Barbarossa eine Krone aufs Haupt, die aber im Original in der Wiener Hofburg zu sehen ist. Ihm zu Füßen liegen Geschöpfe und mystische Wesen. Das Reiterstandbild des Hohnezollernkaisers Wilhelm I. findet man oberhalb der Babarossafigur. Als Feldherr sitzt er in erhabener Haltung hoch zu Ross. Rechts von ihm ein germanischer Krieger und links eine Frau mit einem Eichenlaubkranz. Seit dem Jahr 1935 hat das Kyffhäuserdenkmal auch ein Museum. Hier gibt es zahlreiche Fundstücke von Ausgrabungen der Reichsburg Kyffhausen zu bestaunen.

 

Reiterstandbild vom Kaiser Wilhelm